Feste Zähne an einem Tag
durch Sofortimplantate.

Ein Sofortimplantat wird gleich nach der Entfernung eines Zahns in dem leeren Zahnfach des gezogenen Zahnes verankert. Statt der sonst oft langen Heilungsphase vor der Implantation ist so der sofortige Einsatz einer provisorischen Zahnkrone oder Brücke möglich. Nach dem Einheilen des Zahnimplantats wird der provisorische Ersatz vom mitbehandelnden Zahnarzt durch den finalen Zahnersatz ersetzt.


Wann kommen Sofortimplantate zum Einsatz?

Üblicherweise bietet sich der Einsatz eines Sofortimplantats nur an, wenn ein einzelner Zahn nicht mehr erhalten werden kann, etwa nach einem Unfall. Eine Voraussetzung ist, dass sowohl das Zahnfleisch als auch der umgebende Knochen vorhanden und intakt sind. Nur wenn der Knochen stabil genug ist, kann ein Sofortimplantat sicher verankert werden.

Bei Entzündungen des Zahnfleischs oder bei fortgeschrittenem Knochenabbau ist erst ein Knochenaufbau nötig, bevor ein Implantat eingesetzt werden kann.


Aufbau des Sofortimplantats

Ein Sofortimplantat ist grundsätzlich genauso aufgebaut wie ein herkömmliches Implantat: Es besteht aus einem in den Kieferknochen eingesetzten Implantatkörper, der über einen Aufbau mit dem Zahnersatz verbunden wird, beispielsweise einer Krone. Der Unterschied liegt einzig in der Form des Implantatkörpers bzw. in der Gewindeform. Das Kieferimplantat muss eine sehr hohe Stabilität im Knochen haben, um es sofort zu belasten. Geeignet ist dieses Verfahren in der Regel im Falle eines zahnlosen Kiefers oder bei kleineren Zahnlücken im ästhetischen Bereich der Oberkieferfront.


Vorteile der Sofortimplantation

Durch die Möglichkeit, ein Sofortimplantat gleich nach der Zahnentfernung und nicht erst nach der Heilung des Zahnfachs einzusetzen, sorgt die Sofortimplantation für eine Zeitersparnis von mehreren Monaten. Durch den sofortigen Lückenschluss wird die Ästhetik unmittelbar wieder hergestellt.


Nachteile von Sofortimplantaten

Eine Sofortimplantation ist nur bei optimalen biologischen Voraussetzungen, also einem guten Knochenangebot und gesundem Zahnfleisch im Implantationsbereich möglich.

Sicherer ist es, nach dem Abheilen der Wunde, die der entfernte Zahn hinterlassen hat, sowie nach der Verfestigung des Knochens eine Implantation einzuplanen.